Nienbüttel – der „reichste Urnenfriedhof des östlichen Hannovers“


Das Fundmaterial des Gräberfeldes von Nienbüttel ist lange Zeit unbearbeitet geblieben. Das Projekt hat das Ziel, einen Katalog der Gräber der ausgehenden Vorrömischen Eisenzeit und älteren Römischen Kaiserzeit vorzulegen.

Wir betreuen das Projekt vom Waschen und Zusammensetzen der Keramik sowie der zeichnerischen Erfassung im Magazin des Landesmuseums Hannover, dem Digitalisieren der Zeichnungen, bis zum Erstellen eines Layouts und der Tafelmontage für den Katalog der anstehenden Publikation.

 


Auftraggeber
Prof. Dr. Hans-Jörg Nüsse, Institut für Prähistorische Archäologie, Freie Universität Berlin
Dr. des. Melanie Augstein, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte, Universität Leipzig

Status
Bearbeitung: A. Karlsen, V. Fink, C. Golze, R. Stetefeld, laufendes Projekt bis 2017

Zeichenstil

Die Schattierung der Gefäßoberfläche erfolgt durch Punktierung. Gleichzeitig wird die Struktur der Oberfläche durch die Wiedergabe markanter Merkmale (Einschlüsse, Kerben, etc.) hervorgehoben.