3D-Rekonstruktion bronzezeitlicher Keramik


Zu den großen Vorteilen von 3D-Modellen gehört verlorengegangene Teile bzw. speziell ausgearbeitete Bereiche ergänzen zu können und auf diese Art zu rekonstruieren. Dieses 3D-Modell zeigt eine jungbronzezeitliche Tasse mit Henkel, welche im Havelland/Brandenburg entdeckt wurde.

Die rekonstruierten Teile der Tasse wurden sichtbar (grau) ergänzt. Nicht mehr vorhandene Bereiche können aber auch mit einer fotorealistischen Textur dargestellt werden. Besonders für museale bzw. didaktische Kontexte ist eine solche Objektrekonstruktion eine beliebte Maßnahme.

 


Status
Bearbeitung: E. Jagemann, 2014 beendet

Umsetzung

Nach der fotografischen Aufnahme
des Objektes erfolgte mithilfe von 3D-Software die detailgenaue Wiedergabe des Fundmaterials sowie die Gestaltung der Textur.