Silex und Keramik aus Mecklenburg-Vorpommern

Für das universitäre Projekt „Mensch-Umwelt Interaktionen der letzten Jäger- und Sammler“ erfolgte die zeichnerische Aufnahme von ca. 20 steinzeitlichen Scherben- und Silexfunden aus Mecklenburg-Vorpommern. Unter den Funden befanden sich Pfeilspitzen, Stielspitzen, Bohrer und Kernsteine.

Die entstandenen wissenschaftlichen Zeichnungen bilden alle technischen Merkmale und Gebrauchsspuren der Steinartefakte in verschiedenen Ansichten und Querschnitten präzise ab. Sie werden durch Symbole gekennzeichnet und vermitteln sämtliche notwendige Informationen. Auf diese Art stehen die Objekte für eine Weiternutzung in Publikationen oder für die Forschung zur Verfügung.


AUFTRAGGEBER
Dr. M. Bradtmöller, Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften, Universität Rostock

STATUS
Bearbeitung: Dr. A. Karlsen, 2019

ZEICHENSTIL

Bei der Umsetzung der Steinobjekte lag das Augenmerk auf  einer  korrekten Wiedergabe von Herstellungsspuren und Schlagmerkmalen, wie Wallnerlinien und Schlagbulbus.